Therapieoptionen zur Prävention von Exazerbationen bei COPD

 

eCME
(Inhalte online ansehen)

     PDF
Download
Qualifizierung durch
Lernerfolgskontrolle 
Evaluation/
Feedback
 

Autor: Prof. Dr. Joachim Ficker, Universitätsklinik der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität, Nürnberg

Mit freundlicher Unterstützung von Novartis Pharma GmbH

Gültigkeitsdauer: 06.11.2017-06.11.2018

Zertifiziert durch die Bayerische Landesärztekammer mit bis zu 4 CME-Punkten

Zertifizierung Kategorie I

Bearbeitungszeit: 90 Minuten

Teilnahme ist kostenfrei

klassische CME als PDF zum Download/Ausdrucken / Einzellernen

technische Voraussetzungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurzbeschreibung: Die chronische obstruktive Lungenkrankheit (COPD) ist durch persistierende respiratorische Symptome und Atemflusslimitierung aufgrund abnormer Veränderungen der Atemwege und/oder des Lungenparenchyms charakterisiert. In Europa wird die Prävalenz der Erkrankung je nach Land, untersuchter Altersgruppe und Studienmethodik auf 2,6 bis 26 % geschätzt. Die COPD stellt die dritthäufigste Todesursache weltweit dar. Risikofaktoren sind vor allem Tabakrauchen, Alter und Luftverschmutzung. Als Folge der Inhalation von schädlichen Partikeln kann eine Zerstörung des Parenchyms im Bereich der kleinsten Atemwege (Emphysem) und eine Störung der normalen Reparatur- und Abwehrmechanismen entstehen. Dies kann mit einer chronischen Entzündungsreaktion verbunden sein und führt zu chronischem Husten, Dyspnoe und Auswurf als den typischen Symptomen einer chronischen Bronchitis. Die Erkrankung verläuft progredient und geht mit einer zunehmenden Verschlechterung der Lungenfunktion sowie einer Beeinträchtigung von Lebensqualität und Leistungsfähigkeit einher. Exazerbationen – definiert als akute Verschlechterungen der respiratorischen Symptome – beschleunigen diesen Prozess, erfordern häufig eine intensive Behandlung und sind mit hoher Mortalität und Kosten verbunden. Als symptomatische medikamentöse Therapieoptionen zur Behandlung der COPD stehen kurzwirkende β2-Sympathomimetika (SABA), kurzwirkende Anticholinergika (SAMA), langwirkende β2-Sympathomimetika (LABA), langwirkende Anticholinergika (LAMA), inhalative Kortikosteroide (ICS), selektive Phosphodiesterase-4-Inhibitoren (PDE4i) sowie Theophyllin zur Verfügung. Ziel dieser CME-Fortbildung ist die Erläuterung der leitliniengerechten medikamentösen Therapie mit Bronchodilatatoren und ICS zur Prävention von Exazerbationen bei COPD. Dazu werden aktuelle Therapieempfehlungen vorgestellt und Studienergebnisse zu den verschiedenen Therapieoptionen diskutiert.

  
         

 

 

 

Please publish modules in offcanvas position.